Griechenland

Neuter and Release

Xanthi, Nordgriechenland April 2020

Kastrieren und wieder Zurückbringen – Neuter and Release!

Manchmal können wir nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen. Wo kommen all die Welpen, Kitten und ausgesetzten Hunde und Katzen im Moment her? Unser Griechischer Partnerverein Αδέσποτοι Φίλοι Ξάνθης- Πολιτιστικός Περιβαλλοντικός Ζωοφιλικός Σύλλογοςkommt nicht mehr zur Ruhe. Ein Tier nach dem anderen wird in die Klinik gebracht. Ausgesetzt oder in den Müll geworfen, vergiftet, Tierbabys ohne Muttertier, verletzt, krank oder alt.

Selbst wenn wir noch so viele Streuner kastrieren, das Prinzip von „Neuter and Release“ wird so nie aufgehen, wenn andauernd für „riesigen Nachschub“ von außerhalb gesorgt wird.

Während unserer letzten Kastrationsaktion haben wir uns intensiv mit der Bevölkerung unterhalten. Ein Satz einer Verwaltungsangestelten in Myki hat mich entsetzt und auch geprägt. „Das ist schön, dass es Euch Tierschutzvereine gibt, dann ist es auch nicht so schlimm, wenn jemand sein Tier aussetzt. Ihr kümmert Euch ja dann darum“.

Nein, das ist es nicht! So wollen wir das nicht! Wir haben andere Ziele! Nämlich nach und nach die Anzahl der Straßentiere durch das Besetzen der Plätze mit kastrierten Tieren zu reduzieren.

Wer sind diese Menschen, die gegen uns arbeiten?
Mit wem haben wir es hier in Xanthi und Umgebung zu tun?

Nordgriechenland – Glaube und Politik sind sich ziemlich nah.
Die Bevölkerung besteht aus Orthodoxen Griechen, Türken, Pomaken, Roma und Sudanesen. Einige aus der Bevölkerung haben lange Zeit in Deutschland gelebt.

Es gibt inzwischen sehr viele Freunde der Streuner. Das gibt uns viel Kraft.
Unser griechischer Partnerverein Αδέσποτοι Φίλοι Ξάνθης- Πολιτιστικός Περιβαλλοντικός Ζωοφιλικός Σύλλογος macht eine unglaublich tolle Arbeit vor Ort. Sie haben viel aufgebaut.

Gemeinsam werden wir Tierschutzvereine nun nach und nach in den Dialog mit den verschiedenen Gruppen und ihren Untergruppen gehen. Je nachdem, direkt oder indirekt.

Klar wird das nicht leicht!
Wir wissen, dass es viele Jahre dauern wird, aber mit Schweigen und Zusehen werden wir nichts verändern. Momentan helfen wir mit unseren Kastrationen einzelnen Tieren. Wir wollen aber mehr! Wir wollen nachhaltig sein!